Hagebutten-Chutney

29. September 2010

…. und wieder hatte ich mir zur Aufgabe gemacht reiche Ernte nach Hause zu tragen.
Auf dem Programm standen Hagebutten für ein Chutney.
Neugierig wie ich bin hatte ich dieses Rezept in mein Herbarium kopiert, jetzt sollte es ans Testen, Schmecken und Fotografieren gehen. Und ich verrate jetzt schon, es hat sich gelohnt!

Hagebutten-Chutney
1 kg Hagebutten
150 g fein gewürfelte zwiebeln
100 g Rosinen
350 g Zucker
125 ml Essig

Ingwer
Zimt
NelkenKoriander
Senfkörner fein gemahlen
Die Hagebutten von Blüten und Stielen befreien. Die Früchte längs aufschneiden und die Kerne mit einem kleinen Löffel herausschaben. Am besten zieht man Einweghandschuhe an, um Juckreiz zu vermeiden.
Die Hagebutten waschen. Mit wenig Wasser, den Zwiebelwürfelchen, den Rosinen, dem Zucker und dem Weinessig aufkochen.

Die Gewürze hinzufügen und das Chutney bei schwacher Hitze im offenen Topf etwa 90 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren.

Das Hagebutten – Chutney abschmecken und noch heiß in die vorbereiteten Gläser füllen. Sofort verschließen und an einem kühlen Ort aufbewahren.

Tipp: Das Hagebutten – Chutney wird in der Farbe intensiver und im Geschmack schärfer, wenn man noch etwas Cayennepfeffer dazugibt. Ebenso gut kann man auch etwas Pulver der zerstoßenen roten Chilischote hinzufügen, aber Vorsicht – sie kann sehr scharf durchschmecken!

Leider habe ich mir den Verfasser nicht notiert, ich vermute aber fast Oskar Marti

Soweit das Original, bei mir half der TM.

Alle Hagebutten mit ca. 200 ml Wasser 15 min./Varoma/Stufe 1 in den Mixtopf geben.
In ein feinmaschiges Sieb schütten und mit einem Passierstab (ich hab da noch komplett meinen alten Krups3Mix :-)) passieren. So kann man sich das Gefummel am Anfang sparen.

Zurück bleiben die Kerne.
Jetzt alle Zutaten in den Topf und ca. 45 min./Varoma/Stufe 1 die Masse reduzieren. Bei mir ist es etwas zu fest geworden, die heutige Portion hab ich mit Holunderblütenessig etwas verlängert.

Advertisements

Kennt jemand die Zeitschrift „meine Landküche„?
Ich habe mir das erste Heft gekauft und bin restlos begeistert … nachkochbare ansprechende Rezepte, viele Information, kaum Werbung.
Ich wünsche Burda viel Glück!

Erst einmal aus meiner neuen Lieblingzeitschrift das OriginalRezept

Für 3 Flaschen a`500 ml
1,5 kg reife Tomaten
1 Stange Porree
300 g Paprikaschoten
4 Knoblauchzehen
150 g Zwiebeln
1/2 Sellerieknolle
100 g Zucker
120 ml Weißweinessig
gemahlener Ingwer
geriebene Muskatnuss
Salz und Pfeffer

Tomaten, Porree und Paprikaschote putzen, waschen, in Stücke schneiden.
Knoblauch und Zwiebeln abziehen, Zwiebeln in Stücke schneiden.
Sellerie waschen und würfeln
Alles mit Zucker in Weinessig aufkochen, eine Stunde köcheln lassen. Mit Ingwer, Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Durch ein Sieb streichen, nochmals aufkochen und heiß in Flaschen füllen.

Beim Schreiben ist mir jetzt aufgefallen, wie einfach und mal eben nebenbei alles im TM geht … ;D  

Meine Version
 reife Tomaten in den Topf

1 rote Paprikaschote ( natürlich noch das Kerngehäuse entfernt!) in den Topf

1 TL Knoblauchgrundstock in den Topf

1 große Zwiebeln
1 EL Suppengrundstock
in den Topf

2 EL Zucker
100  ml selbstangesetzter Holunderblütenessig
1 cm frischer Ingwer
geriebene Muskatnuss
Salz und Pfeffer in den Topf 🙂

30 sek. Stufe 5 zerkleinern
45 min Varoma Stufe 1

FERTIG!

dazu gab es Nudeln

Empfehlenswert *****

Neuerdings gehe ich ja immer mit Schere, Tüten, Handschuhe etc. bewaffnet in die Natur. Man weiß ja nie, welches besondere Kraut mir über den Weg läuft und auch noch unbedingt in mein Herbarium will.
Heute Morgen lachten mich tiefschwarze Brombeeren und und riefen „Christel pflück uns“ 🙂
Der Zeitpunkt war auch richtig, denn nach dem 11.Oktober soll man keine Brombeeren mehr pflücken. Eine alte Legende besagt, dass an diesem Tag der Teufel aus dem Himmel vertrieben wurde und in einen Brombeerstrauch fiel, den er daraufhin verfluchte. Nach diesem Tag schmecken die Brombeeren sauer, heißt es!

Das OriginalRezept stammt aus „Was man früher noch wußte“ Christian Verlag

450 g Gelierzucker
300 ml Weißweinessig
1 TL Pimentkörner
1 TL Gewürznelken
2 Zimtstangen
1 kg Brombeeren

Bei mir gab es 1/4 Rezept und statt Weißweinessig selbst angesetzter HolunderblütenEssig!

Zucker mit dem Essig in einen Topf geben und bei schwacher Hitze langsam zergehen lassen. Die Gewürze in einem Teebeutel geben und 5 Minuten in den kochenden Essig hängen. Brombeeren hinzufügen und nochmals 10-15 Minuten köcheln lassen. Dann Brombeeren durch ein Sieb abgießen.

Sterilisierte Gläser zu 2/3 mit den Beeren füllen.

Die Flüssigkeit zurück in den Topf geben und stark kochen, bis ein dicker Sirup entsteht. Die Gläser mit dem Sirup auffüllen und luftdicht verschließen.

Sie schmecken hervorragend zu Brot, Frischkäse und Käse …. aber auch wie heute schon getestet auf einem Eierpfannekuchen ….. Lecker!

Das Objekt meiner Begierde: Dich will ich essen 🙂

abgeschnitten und den Bewohnern Zeit zur Flucht gelassen

Das Rosenblütengelee gibt der Butter eine angenehme Süße

Ich habe für`s Un-kraut Bufett am Wochenende wieder die Butter hergestellt. Zusätzlich mit Hibiscusblüten und einigen Spritzern Tabasco …. DER RENNER!

Schafgarbenbutter

16. Juni 2010

Mal etwas ganz einfaches – kochtechnisch gesehen- , hab ich am Wochenende aber auch zum ersten Mal verspeist 🙂

Schafgarbe, kennt jeder, wächst an jeder Ecke , die Delikatesse am Wegesrand!  Aber bitte nur pfücken und essen, wenn ihr euch ganz sicher seid!

Am Wochenende war vom Naturforum der Bislicher Insel in Xanten Sommerfest. Jutta Becker-Ufermann vom Appelbongert  hatte dort einen Stand. Gemäß dem Motto “ Nicht Kräuter bekämpfen, sondern essen“ priesen wir  Kräuterwanderungen zum Kennenlernen und natürlich auch Kochen mit Kräutern an.
Am Sonntag verkauften wir kleine Häppchen mit Kräutern  an, der Erlös geht an die Kinderkrebshilfe.

Schafgarbe vom festen Stengel befreien und die Blättchen kleinwiegen.

Butter mit Salz und dem Kraut vermengen.

Und sonst????  Wird jetzt noch nicht verraten 🙂
Komplette Angaben gibt es  bald zu Koch-Veranstaltungen in meiner KräuterkramKüche!

Zwischen Mai und August entwickeln sich beim Schnittlauch endständige kugelige bis eiförmige, scheindoldige Blütenstände bestehend aus 30 bis 50 Blüten. Diese habe ich vorsichtig auseinandergerupft und übers Brot gestreut.

Dem ersten spontanen „Das kann man doch nicht essen“ folgten sofort „Boah….  ist das lecker!“

Die Schnittchen kann man am kommenden Wochende auf dem Mittsommermarkt in Marienthal probieren!

Und das ist mein Thema 🙂

Garten-Koch-Event

Da ist sie wieder, wenn auch mit einem anderen Namen … die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata, Alliaria officinalis).

Hier schon mal in Verbindung mit Spargel. Mittlerweile sind die Blätter wirklich  groß wie kleine Bärentatzen geworden und sie blüht mit vielen weißen Blüten.

Hier auf dem Brett liegt sie unten 

Bärentatzensauce (TM)

2 Eigelb
50 gr. Vollmilch
50 gr. Butter
Salz
weißer Pfeffer
Zitronensaft
10 Blätter in Streifen geschnitten

Alles in den Topf geben 80°/6min/Stufe 4

Entspricht einem halben Rezept Sauce Hollandaise

fein, würzig, kräuterig …. lecker!!!

Schatz, was gibt es zum Abendessen???

hecke_0565

… bekommt mit dieser Aussicht doch so eine ganz andere Bedeutung, ODER????

Weißdornpesto

Weißdornfrüchten, Äpfeln, Zitrone, Knoblauchzehen, Parmesan, Mandeln, Olivenöl und  Honig

Quelle:
Gundermannschule Bad Münstereifel
9.Zertifikatslehrgang
von Dozentin Frau Dr. Brigitte Klemme

Wie es der Zufall so wollte stand in der Küche ein Thermomix J

Zubereitung:
Die Weißdornfrüchte sowie Zitronensaft und geteilte Äpfel 10 min/Varoma/Stufe 1 weichkochen.

Die Masse durch eine flotte Lotte drehen ( hier gibt es mit Sicherheit noch eine andere Lösung.
Ich kannte das Rezept vorher nicht und werde noch ein wenig rumexperimentieren!)
Knoblauch, Parmesan und die Mandeln 45 sec./Stufe 10 fein mahlen.
Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einem Pesto verrühren.
Mit Salz, Honig, Öl und evtl. Essig abschmecken.

Das Pesto war ausgesprochen lecker, wenn mir auch an dem Pesto was Grünes fehlte – nicht nur farblich sondern auch geschmacklich – Oregano, Basilikum, Majoran ….

pesto_0600
Die genauen Rezepte gibt es hier vor Ort auf den entsprechenden Kräuterveranstaltungen