Schüttelgurken

7. Juli 2015

IMG_1865Auf fb tauchen im Moment eigene Beiträge auf, die man vor Jahren geschrieben hat. Vorgestern waren es die Schüttelgurken von meiner fb-Freundin Veronika Sillig
Das war vor 2 Jahren der Hit, fast jeder hatte ein Gefäß mit Gurken im Kühlschrank und schüttelte jedesmal nach öffnen der KS- Tür seine Gurken. Haltbar bis das Glas leergefüttert war ….

Macht es nach, es lohnt sich!

  • Rezept modifiziert.
    Original Veronika Sillig
  • Zutaten
    2 Schlangen-/Salatgurken schälen und in Scheiben schneiden
    3 EL Zucker,
    1 EL Senfkörner,
    ca. 7 EL feinen Weissweinessig,
    1 gehäufter TL Salz,
    1 Gemüsezwiebel geschnitten,
    1 TL Pfefferkörner ,
    ein paar Zweige Dill ( hab ich nicht bekommen, deshalb nur getrocknet
  • alles in ein Glas schichten, gut verschließen und wann immer wieder gut durchschütteln.
Advertisements

Die letzten 4 nikotinfreien Jahre haben leider  ihre Spuren hinterlassen. Das eine oder andere Pölsterchen kleidet nicht unbedingt vorteilhaft:-(

Ich bemühe mich , mich jetzt noch  gesünder und abwechslungsreicher zu ernähren. Brigitte hatte letzte Woche diesen Rohkostsalat nach E.A.Brecht  TM-gerecht umgeschrieben und in den virus culinarius gestellt. Rohe rote Beete hatte ich noch nie gegessen, wird es aber in Zukunft häufiger geben!


Zutaten:

2 frische Rote Beete
2 Äpfel
1-2 EL Honig – z.B. Blütenhonig

Zubereitung:

  • die Rote Beete schälen  und vierteln
  • die ungeschälten Äpfel ebenfalls in grobe Stücke teilen
  • alle Zutaten in den Mixtopf geben und in 5 Sek./Stufe 5 mit Sichtkontakt zerkleinern, evtl. die Zeit nochmal verlängern

Anmerkung des AutorsE.A. Brecht  zu dieser Frischkost:
Dies ergibt einen gut schmeckenden und noch besser wirkenden Rohsalat mit Wunderwirkungen. Er bringt hartnäckige Störungen ins Lot und stärkt die natürliche Abwehrkraft des Körpers gegen Infektion, nicht nur bei aufkommender Grippe.

Bei mir gab es noch eine Sattmacherportion Schweinefleisch dazu, mit ganz wenig Fett in der Pfanne gebrutzelt

 

 

 

fruchtige Wegwarte

5. Oktober 2010

Schaut mal …. ein ganzer Korb voller Blüten!
Das, was ihr glaubt sei ein Blütenblättchen, ist eine ganze Blüte, bestehend aus 5 Blütenblättern. Schaut euch mal die 5 kleinen Zipfelchen an. Ist das nicht fazinierend?

Richtig! Die Wegwarte ist ein Korbblütler!

Wegewarte
Es steht eine Blume,
Wo der Wind weht den Staub,
Blau ist ihre Blüte,
Aber grau ist ihr Laub.
Ich stand an dem Wege,
Hielt auf meine Hand,
Du hast Deine Augen
Von mir abgewandt.

Jetzt stehst du am Wege,
Da wehet der Wind,
Deine Augen, die blauen,
Vom Staub sind sie blind.

Da stehst du und wartest,
Daß ich komme daher,
Wegewarte, Wegewarte,
Du blühst ja nicht mehr.

Hermann Löns

Für den Salat werden nur die Sprösslinge genutzt. Die rübenartigen Wurzeln werden daher im November eingegraben und abgedeckt, während des Winters treiben dann aus den Achseln der vorher eingekürzten Blätter und aus den Terminalknospen 15 bis 20 cm lange und bis 5 cm dicke spindelförmige feste Knospen aus. Durch den Lichtschutz sind sie bleich und zart. Sie werden als Salat oder Gemüse zubereitet. (wiki)

3 Chicorree in Streifen geschnitten
Obst (Äpfel, Apfelsinen, Mandarinen, Ananas) gewürfelt
Walnüsse
Joghurt und Zitronensaft

Alles miteinander mischen

Gemüsestrudel

6. Mai 2010

Inspiriert durch ein Brotrezept in der letzten Landlust wanderte „bitte eine Rolle Hefeteig mitbringen“ auf den Einkaufszettel. Klar kann ich das schnell selber, aber Samstag war noch viel mehr zu erledigen und es sollte ja nur eine schnelle Beilage zum gegrillten Fleisch werden.

Eingelegte marinierte Paprika und Tomaten kleinschneiden

Den Teig mit Paprika, Tomaten, Kapern, Zwiebel und bekannten Kräutern belegen.

An den Längsseiten den Teig nach innen schlagen und dann aufrollen


Im vorgeheizten Backofen 200 ° 30 Minuten mit Ober/Unterhitze backen

Dazu gab es dann auch noch einen wilden Salat 🙂

Beim Essen erzähle ich dann über den komischen Hefeteig …. einfach nicht aufgegangen 😦

Blindes Vertrauen …. es war kein Hefeteig sondern Strudelteig 🙂

Kratzete ist eine Badische Spezialität, die vorwiegend zu Spargel gereicht wird.

Der „Niederrheiner“ isst seinen Spargel mit Schinken, Kartoffeln und Sauce Hollandaise Punkt!

Im Moment schreibe und sammle ich für ein Herba, ein Buch mit getrockneten Pflanzenteilen, Geschichten, Weisheiten aus früheren Zeiten und dann lacht mein Herz … mit Rezepten. Ich habe mir vorgenommen zu jedem beschriebenen Kraut mindestens ein Rezept nachzukochen und im Herba zu bebildern.

Knoblauchsrauke …

sieht aus wie Scharbockskrautblätter, Veilchenblätter, riecht aber intensiv nach Knoblauch, wenn man das Blatt zwischen den Fingern zerreibt. Hat aber nichts mit Knoblauch oder Bärlauch (den mag ich überhaupt nicht!!!)  zu tun.
Der Geruch kommt von den Senfölglycosiden.

Diese hatte ich heute morgen im Wald gesammelt mit der Vorstellung Pfannekuchen zu backen.
Wäre da nicht der Spargelstand am Straßenrand gewesen …Der Rest ist doch dann klar oder? 

Zutaten
4 Eier
250 ml Sprudel mit Kohlesäure
Salz, Pfeffer
1 gehäufter EL Mehl

Zubereitung :

  • Eier, Sprudel und  Salz und Pfeffer verquirlen
  • Mehl zugeben und ebenfalls  unterrühren
  • Teig ruhen/quellen lassen
  • Die Blätter der Knoblauchsrauke waschen und in dünne Streifen schneiden.
    und zur zur Eimischung geben
  • in heißem Fett Pfannkuchen dünn ausbacken, in Stücke reißen (kratzen)

Dieser feine Knoblauchgeschmack passt ideal zum Spargel, egal ob so zubereitet oder in einer Soße und morgen wandern kleine Pflanzen für den täglichen Bedarf in meinen Garten 🙂

Genau vor einer Woche zog mich dieses Risotto  in seinen Bann, „dem Herrn Paulsen sein Rezept“,  bejubelt von Jutta. Genau wie sie mag ich auch keinen Reis, aber seit der TM hier eingezogen ist, sage ich bei Risotto nicht nein.

War es Mut dieses Risotto rühren zu lassen? 
Nein! Es war Wissen, es kann mit diesen Zutaten nur gut schmecken! „ggg“

 

für 1 Person mit großem Hunger

1 Zwiebel
1 EL Öl
100 gr. Risottoreis
200 gr. trockenen Weißwein
200 gr. Gemüsefond
20 gr.  Butter
ca. 100 gr. rote Beete (aus dem Glas)
1 Birne
geriebener Parmesan

 

 Zwiebel im TM 30 sek/Stufe 5 zerkleinert
1 Eßl. Olivenöl hinzu und die Zwiebel angedünstet
3 min/100°/Stufe 1
100 gr. Risottoreis 3 min/100°Stufe Linkslauf 
200 gr Wein und 200 gr. Gemüsefond  25 min/100°/Stufe 1 Linkslauf
In der Zwischenzeit die rote Beete und die Birne würfeln .
Kurz vor Schluß mit in den Mixtopf geben.
und zum Schluss mit einem TL Butter und Parmesan verfeinern.

„Daumenhoch!!! “

Eigentlich gibt es hier am Niederrhein hauptsächlich Kartoffeln und Kartoffeln und Bratkartoffeln und wieder Kartoffeln und Kartoffelsalat und ab und an mal eine Nudel!

Knödel oder auch Klöße genannt gehören in die Berge und nicht aufs platte Land. Ich glaube ich kann an meinen 10 Fingern abzählen, wie oft ich selber Klöße hergestellt habe.

Diese grünen Bälle aber haben mich von der ersten Sekunde an gereizt, denn Spinat kann der Herr des Hauses immer essen.

Südtiroler Spinatknödel

Zutaten:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
70 g Butter
200 g Blattspinat aufgetaut (ich hatte 340gr.)
2 Eier
50 ml Milch
30 g Käsewürfel (Gouda)
1 EL Mehl ( ich hatte 4)
150 g Knödelbrot (2 Brötchen)
frisch geriebene Muskatnuss
Pfeffer
Salz
30 g Parmesan
10 g Butter, gebräunt

Quelle:
„So kocht Südtirol-Eine kulinarische Reise von den Alpen in den Süden“
Leselotte/Sabine im VirusCulinarius

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauchzehe in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 5 hacken.
Butter zufügen und 3 Min./Varoma/Stufe 1 andünsten.
Den gut ausgedrückten Spinat und die Eier dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 10 Sek./Stufe 8 pürieren.
Milch, Käsewürfel, Knödelbrot und das Mehl hinzufügen und ca. 30 Sek./Stufe 2-3 vermengen. Etwa 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
Inzwischen einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.
Mit nassen Händen 12 Knödel formen, in das kochende Wasser geben und 15-20 Minuten sieden lassen.
Die Spinatknödel auf Teller geben und mit geriebenem Parmesan und brauner Butter servieren.

Danke Sabine für dieses tolle Rezept!

 

*grübel* was ist eigentlich der Unterschied von Knödeln zu Klößen?