Letzte Woche bei Martin …. allerdings mit Kräuterblätter. Da bei mir aber die Blüten so schön sind, hab ich diese kurzerhand geerntet.

Eine Blüte der Kapuzinerkresse.

Kresse ist auf das altdeutsche Wort kreß zurückzuführen und das bedeutet die Farbe Orange.
Ein sekundärer Inhaltsstoff ist das Senföl, dieses wirkt antibakteriell und hilft u.a. gegen Husten und Schnupfen.
Zum Verzehr geeignet sind die frischen jungen kreisrunden Blätter und die Blüten, sie schmecken leicht scharf.
Das ist nicht nur lecker sondern auch sehr gesund.

desweiteren gab es frische Blüten von Rucola und Dost.

Mit meinem BlütenSalz – getrocknete Beinwell, Wiesensalbei, Vogelwicke und Kleeblüten- wurden die frischen Blüten ergänzt.

Blumenkohl in Salzwasser mit ein wenig Muskatnuss bissfest kochen.
Für den Blumenkohl gab es eine Zitronenbutter -braune Butter mit Zitronensaft – für das Filet habe ich Honig mit Senf verrührt.

Alles auf einem Teller anrichten und mit den Blüten dekorieren. Guten Appetit

Bestens! Danke Martin für die Idee :-)

In jedes Glas kommt Knoblauch und Pfefferkörner, aber unterschiedlich Kräuter und in 2 je eine kleine getrocknete Chilischote.

Flaschentomaten geviertelt und mit selbst hergestelltem WildkräuterSalz gewürzt. In meinem Kräutersalz habe ich Schafgarbe, Giersch, Beinwell, Melisse, Waldmeister, Löwenzahn, Rucola, Oregano, Majoran Und Knoblauchsrauke.

Für 5 Stunden bei 70 Grad dürften sie es sich im Stöckli gut gehen lassen

In Gläser geschichtet und mit Sonnenblumenöl aufgegossen.
Für 20 Minuten in den Varoma (Thermomix) zum Vakuumziehen

Jetzt müssen die Gläser nur noch abkühlen und beschriftet werden.

9 1/2 Wochen

21. August 2011

liegen zwischen diesen beiden Fotos (fast)
Ist das nicht irre?
Was ist in diesen Wochen nicht alles passiert  und hat mein Leben so grundlegend verändert  ….

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 28 Followern an