Gutes kann so einfach sein …

Beinwell, wie der Name sagt > Beine, Gebeine, Knochen
Well => Gut, aber auch wellen = wallen = wachsen, heilen

Ich habe mir vor 4 Wochen den Knöchel verstaucht, die Bänder gezerrt. Als Soforthilfe gab es Beinwellblätter mit dem Nudelholz überrollt, diese wurden um den Knöchel geschlungen und mit einen einfachen Verband gehalten.

Heute stelle ich Euch eine Beinwelltinktur vor, mit dem selben Effekt, jedoch auch in Zeiten anzuwenden, wenn es in der freien Natur keine Kräuter gibt.

Ich habe Beinwell im Garten, heute habe ich kleine Pflanzen mit Wurzel ausgegraben.

Diese Wurzeln werden von den Blättern getrennt und gereinigt.

kleinschneiden und in ein Glas füllen

mit Alkohol auffüllen, hier gab es 37,5 % Wodka


und zu guter letzt beschriften

Die Flasche darf jetzt für 4-5 Wochen auf die Fensterbank, dann werden Wurzeln und Alkohol wieder getrennt und die Tinktur dunkel aufbewahrt.

Diese Tinktur ist jetzt bis zu 5 Jahren haltbar, ich reibe meine Glieder – wenn sie denn schmerzen – damit ein.
Vielleicht nutze ich auch noch einen  Teil der Tinktur zur Salbenherstellung, dann werde ich davon berichten!

Die Haushalte werden immer kleiner, da müssen auch die Kuchen kleiner werden. Und sollte mal einer nicht reichen, greift man schnell zum 2.

Einen Traumkuchen, eine Kalorienbombe, pures Hüftgold habe ich schon vor langer Zeit mal gebacken, der Muttertags Schokoladenkuchen

Den gibt es jetzt bei mir in MINI :-)

Zutaten:

  • 4 Eier trennen und die Eiweiße auf Stufe 4/2 Minuten steifschlagen
    In eine Schüssel füllen oder einen zweiten Mixtopf nehmen
  • 150 g Butter
  • 200g Zartbitterschokolade zusammen schmelzen 50 Grad/4 Minuten
    Temperatur ausschalten und weiterrühren lassen.
    wenn die 37 Grad erreicht sind, die
  • 4 Eigelb
    1 Prise Salz
    150 g Zucker
    2 EL Mehl
    100g Mandeln gemahlen
    1 Messerspitze Backpulver
  • dazugeben und auf Stufe 1 vermengen.
  • Jetzt die Eiweiß auf Rührstufe vorsichtig untermengen lassen
  • 10 kleine Weckgläschen 160ml  einfetten und mit dem Teig füllen
  • Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen, danach sofort mit Ring, Glasdeckel und Klammern verschließen

Wenn jetzt der Schokoladenhunger kommt bin ich gewappnet! Und selbstverständlich werden die Gläschen auch noch etikettiert und aufgehübscht, das Bild reiche ich morgen nach :-)

Ich bin immer auf der Suche nach neuen kleinen Kuchen im Glas. Wenn ihr Ideen oder Wünsche habt, schreibt sie mir  im Kommentar, ich werde sie dann hier im Blog sammeln°

Komm …

6. August 2012

der Napf ist voll ….

Ragù alla bolognese

5. August 2012

… und immer wieder die gleiche Frage “Was mache ich mir nur zu essen?”

Appetit hatte ich mal auf eine fast selbstgemachte Pizza, aber nicht wirklich die klassische – Tomatenpüree, Schinken, Käse – die kaufe ich mir zwischendurch schon mal beim Italiener. Eine Pizza Bolognese gab es bei mir noch nie. Schnell zum Metzger des Vertrauens und Gehacktes gekauft. In einer tollen Gruppe auf facebook war Marcella Hazan ein Thema, und selbstverständlich habe ich seit Jahren „die Bibel“ -  Die klassische italienische Küche. Was lag näher als sich in diesem besonderen Buch nach einem passenden Rezept umzusehen.

Ungewöhnlich ist für mich an diesem Rezept die Zugabe von Milch, das Fehlen von Demiglace oder Fleischextrakt, sowie keinerlei Kräuterbeigabe. Die Sauce sehe, sehr lange leise köcheln zu lassen entspricht meinen jetzigen Kochgewohnheiten. Aus diesem Grund wählte ich den Star Chef 5 in 1, ein Crockpot hätte es aber mit Sicherheit genauso gut getan.

Marcella Hazan verspricht einen angenehmen milden Geschmack.

Meine Zutaten

1 EL Pflanzenöl
45 g Butter
8 kleine Zwiebeln
statt Staudensellerie und Möhren nahm ich 3 EL Suppengrundstock
500 g gehacktes Rindfleisch
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1/4l trockener Weißwein
500 g Dosentomaten

  • Öl, Butter und gehackte Zwiebeln in den Topf geben. Die Zwiebeln unter umrühren glasig anschwitzen, Suppengrundstock hinzu geben.
  • Gehacktes Rindfleisch, Salz und Pfeffer dazugeben, Das Fleisch sorgfältig umrühren und solange garen bis es nicht mehr roh und rot ist.
  • Die Milch hinzugeben und so lange brodeln lassen bis sie verdampft ist.
  • Die restlichen Zutaten hinzugeben, sorgfältig verrühren und langsam köcheln lassen.

Das Originalrezept findet ihr auf Seite 205

Die Hälfte der Bolognese gab es klassisch mit Nudeln. Hier habe ich einen TL Knoblauchgrundstock gegänzt. Leider war mein Parmesam schimmelig, der hätte auch noch etwas am Geschmack getan, mein Kühlschrank konnte nur mit jungem gerieben Gouda dienen.

Und am nächsten Tag gab es leckere Pizza mit 3 verschiedenen Käsesorten – statt dem üblichen Tomatenpüree als erste Lage nahm ich scharfes Tomatenmark- dünn aufgestrichen!

Ein italienischer Traum …

Aprikosen-Chutney

31. Juli 2012

Es gibt Speisen, da kann ich nicht nein sagen, für ein gutes Chutney  fahre ich auch umgehend los um alle Zutaten zu besorgen.
So erging er mir bei dem Rezept von stuttgartcooking

Dank Thermomix ist das Rezept ausgesprochen simpel. Hier müssen die Zutaten nur grob zerkleinert werden.

Zutaten
1 kg Aprikosen, entkernt
200 g Zwiebel, geschält
1 rote Peperoni, entkernt
1 Paprika, vom Kerngehäuse befreit und in grobe Würfel geschnitten
1 Espressolöffel getrockneter Ingwer
1 Espressolöffel getrocknete Zitronenschale
1 Esslöffel Rohrohrzucker
4 Esslöffel Honig
2 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
Salz nach Geschmack
1 TL Curry
Saft von zwei Zitronen

  • Nach und nach in den Mixtopf füllen und kurz auf Stufe 5/5 sek. zerkleinern
  • Wenn alles im Topf ist 30min/Stufe1/100° kochen

  • Die kleinen Weck-Gläschen habe ich vorher 20 min/Stufe/Varoma sterilisiert

Als Dipp zur Rohkost oder zu einem Stück Käse oder zu gegrilltem Fleisch …..ein Gedicht!

Die Gläschen ordentlich beschriften, damit man auch nach Wochen noch weiß was drin ist.

Hier habe ich eine Tasche ins Schnitzel geschnitten, mit dem Chutney und Pfirschscheiben sowie Gorgonzola gefüllt

Das hätte dem Mitgeniesser auch geschmeckt, aber der wird ja roh ernährt :-))

Hier passieren seltsame Dinge, ein Teil meiner Beiträge hat sich im Luft aufgelöst und ist nicht mehr auffindbar …… :-(

So geschehen auch mit meinem Beitrag über Ghee – dabei kann ich mich noch gut an die diversen Kommentare erinnern ….

GsD waren die Vorräte aufgebraucht – auf ein Neues!

Für alle, die nicht wissen was Ghee ist:

Ghee oder Butterschmalz ist geklärte Butter, d.h. Wasser, Milcheiweiß und Milchzucker werden vom Butterreinfett getrennt

Brigitte, eine fleißige Vire im VC hat unterschiedliche Herstellungsmethoden getestet und die Variante im Multikocher für die beste erklärt. Es geht aber auch bei niedriger Temperatur im Kochtopf, im Backofen oder im Crocky.

Ich habe MultikocherVariante gewählt.

Zutaten
4 Päckchen Sauerrahmbutter

  • Die Päckchen in den Topf geben

 

  • Den Deckel nicht schließen
  • 4 Stunden „END“ – das ist die Warmhaltefunktion mit ca. 70 Grad

Nach kurzer Zeit war die Butter geschmolzen, die lange Warmhaltezeit sorgt für den gewünschten nussigen Geschmack.

  • Auf gar keinen Fall darf gerührt werden!!!

In der Herd/Backofenvariante schwimmt das Eiweiß-Zuckergemisch an der Oberfläche. In der Crocky/StarChefVariante sinken diese Stoffe zum Boden.

  • Jetzt vorsichtig das Fett abschöpfen. Mischungen mit Milcheiweiß oder Milchzucker lassen das Fett schneller verderben – es wird ranzig.

Aus 1 kg Butter kann man so etwa 700 g Butterreinfett gewinnen.

 

Reines Ghee ist laut www ohne Kühlung unbegrenzt haltbar. Inder schwören sogar darauf, dass es für medizinische Einsätze immer besser wird, je länger man es “reifen” lässt.

In der Küche

Die Speisen welche mit Ghee zubereitet wurden werden vom Körper besser aufgenommen, Ich mag diesen nussigen Geschmack und verwende es  zum Braten, Backen, Schmoren, Dünsten und zum Anrösten von Gewürzen

Aber nicht nur zur Ernährung und zum Kochen wird Ghee verwendet, es wird auch als das Juwel der altindischen Medizin bezeichnet. Es handelt sich also um ein Allround-Hausmittel und Lebenselexier. Ihm werden verschiedene Wirkungen zugeschrieben, so soll es die Verdauung fördern,
den Appetit anregen,
die Konzentration steigern und
den Körper entgiften.
Es hilft bei Fieber, wirkt bei Blutarmut, fördert die Wundheilung, bessert Verstopfungsprobleme und löst Krampfhusten. Es soll verjüngen, zellregenerierend, reinigend, kräftigend, entzündungshemmend und allgemein heilend wirken, den Gewebestoffwechsel anregen und die Immunabwehr stärken. 

Ich persönlich verwende Ghee auch gerne als Salbengrundlage, Rezepte werde ich Nach und Nach hier einstellen!

 

Es kommt nichts um, selbst das Milcheiweiß und Zucker mit dem Rest Butterschmalz nutze ich für meine viel zu trockenen Füße und Ellenbogen.

 

Quellen:

wikipedia/
lebenswert/leben.com


 

 

 

 

 

 

“Freitagsfüller” ist eine interessante und informative Idee von Barbara.

1. Ich lese im Moment wenig … aber neben mir liegt angelesen “In kalter Absicht von Anne Holt”.

2. Resteverwertung ist bei mir ein Auflauf oder ein Restekuchen, kommt aber ehrlich selten vor. Ich kaufe meist passend ein und koche entsprechend.

3. Am Montag gibt es die letzte Kräuterwanderung mit kleinem Kräuterbuffet im April.

4. Das selbstgemachte Gundermannparfait ist ein Traum.

5. Im übrigen war die Kräuterausbildung das Beste, was ich in den letzten Jahren so angefangen hab.

6. Kochen mit wilden Kräutern ist eine Bereicherung in der Küche, besonders für mich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs Rumgammeln auf dem Sofa, morgen habe ich einen 2 Personen-TM-Vorführungs-Event geplant und Sonntag möchte ich mit Eik einen schönen und langen Spaziergang machen, mit anschließendem Brunch!

Danke Barbara, das hat Spass gemacht … bis zum nächsten Mal!

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 28 Followern an